Grüner Verkehr und ein zusammenwachsendes Europa

Ganz Europa diskutiert die Vorschläge des französischen Staatspräsidenten zur weiteren Entwicklung der Europäischen Union.

 

Nur Konstantin von Notz, der Bundestagsabgeordnete der Grünen,  träumt von der Renationalisierung unserer Region im Süd-Osten Schleswig-Holsteins.

 

Ohne den Fehmarnbelt-Tunnel werden Ostholstein und Lolland nicht zu einer europäischen Region zusammenwachsen. Wir brauchen die Frischzellenkur für Ostholstein durch den zunehmenden grenzüberschreitenden Austausch mit unseren dänischen Freunden, genauso wie unsere Nachbarn.

 

Der Fehmarnbelt-Tunnel wird Ostholstein aus einer Randlage in die Mitte zwischen zwei Metropolen rücken und ein riesiges Entwicklungspotential für die Region bieten. Es verwundert sehr, dass einige wenige Leute immer noch öffentlich den Eindruck erwecken, dass der Status Quo umweltfreundlich ist. Die Fähren fahren mit Schweröl und die Jütland-Route ist viel länger als die Vogelflug-Linie.

 

DieCo²-Bilanz ist hier alles andere als „grün“. Die bereits lange parteiübergreifend geforderte Elektrifizierung der kompletten Bahn von Hamburg über Ostholstein nach Kopenhagen macht den Verkehr grüner und Fähren und den Umweg der Bahn über Jütland überflüssig.Unsere dänischen Freunde brauchen sich nicht irritieren lassen.

 

Es gibt keine Mehrheit im Deutschen Bundestag für eine Rückabwicklung des historischen deutsch-dänischen Staatsvertrages.

 

Für den Verein beltoffen e.V. bedeutet es die Chancen aktiv zu ergreifen, die durch den Fehmarnbelt-Tunnel entstehen. Dies auch insbesondere in einer verbesserten Öko-Bilanz, die sich durch eine feste Querung ergibt.