Für Europa

germany_401

Das Paket von einem Online-Kaufhaus oder die Lebensmittel um die Ecke – ohne einen funktionierenden Transport funktioniert heute nichts mehr. Kaum bemerkt, steckt dahinter der europäische Binnenmarkt, die Erfolgsstory der Europäer schlechthin. Der freie Austausch von Waren ohne Grenzen ist so selbstverständlich geworden, dass wir selten darüber nachdenken. Unser gemeinsamer Binnenmarkt lebt von Hauptschlagadern, die einen schnellen Transport möglich machen – von Ost nach West, von Nord nach Süd. Sie durchziehen mit ihrem Verkehrsnetz Europa. Und ermöglichen überhaupt erst den Binnenmarkt und damit unseren Wohlstand.

Der Fehmarnbelttunnel vollendet eine europäische Lebensader von Nord nach Süd. Gemeinsam mit der Verbindung zwischen Kopenhagen und Malmö am Öresund schlägt dann das europäische Herz im Takt. Die Vorteile liegen auf der Hand: weniger Schadstoffemissionen, kürzere Wege und mehr Verlässlichkeit für den Verkehr, unabhängig von Wind und Wetter.

Und warum ist das auch wichtig für uns in Holstein? Ganz einfach: Wir wollen für uns selbst, besonders für unsere Kinder eine solide Zukunft, mit Wohlstand und Arbeit. Generell ein gutes Leben in einer der schönsten Regionen der Welt. Das geht nur, wenn wir weiterhin in einem starken Europa leben. Der Ostseeraum ist der stärkste Wirtschaftsraum Europas. Der größte Exporteur ist Deutschland. Ehrlicherweise aber eben nicht Holstein, sondern eher Süd- und Südwestdeutschland. Deswegen müssen wir dafür sorgen, dass diese Ströme auch bei uns durchgehen, damit wir an der Wertschöpfung buchstäblich „auf dem Wege“ teilhaben können. Das liegt nur an uns.

Dafür können wir etwas tun. Wir können noch näher an unseren europäischen Nachbarn Dänemark rücken. Und unseren Beitrag dazu leisten, dass die Grenze in unseren Köpfen nach Dänemark verschwindet. Übrigens: Es gibt kein Beispiel in der Geschichte der Menschheit, in der eine Landfeste zwischen zwei Ländern nicht den Wohlstand für alle verbessert hätte.