beltoffen-Vorstand stellt sich vor

Björn Prölß, David Depenau und Monika Federhaff bilden den Vorstand.

Gemeinsam wollen sie das Zusammenwachsen von Norddeutschland, Dänemark und Südschweden am Belt mitgestalten.

Björn Prölß, Inhaber von HPL Technology, einer Firma für Softwareentwicklung seit 1999, ist erster Vorsitzender von beltoffen.

image001

An seiner Seite, als stellvertretender Vorsitzender, unterstützt ihn David Depenau. Er leitet den Ferien- und Freizeitpark Weissenhäuser Strand bei Oldenburg in Holstein.

david_depenau

Prölß ist ein „echter Ostholsteiner“. Er ist hier aufgewachsen und hat in Lübeck studiert – heute bildet er in seinem Betrieb Informatiker für die Region aus. Prölß kennt und liebt die Region sowie die Nähe zu Dänemark, wo er selbst gerne Urlaub macht. Depenau stammt ursprünglich aus Karlsruhe. 2010 ist er aus dem Süden in den, wie er sagt, „umwerfend schönen Norden“ gezogen. Viele seiner Gäste stammen aus Dänemark und schätzen Ostholstein als Urlaubsregion.

Während Prölß im Chor singt und leidenschaftlich Modellflieger baut, schreibt Depenau Bücher zu regionalkulturellen Themen. Depenau ist Mitglied der Vollversammlung der IHK und Prölß sitzt dem Wirtschaftsbeirat Ostholstein vor. Ihr Engagement in der ostholsteinischen Wirtschaft und ihre Verbundenheit zu Norddeutschland und Dänemark kombinieren beide mit der Leidenschaft für regionale Entwicklung. Sie wissen, welche Chancen hinter dem Fehmarnbelttunnel für die Menschen in der Region stecken.

Beltoffens Finanzen behält Monika Federhaff im Blick – sie ist die Schatzmeisterin des Vereins. Aufgewachsen in Rheinland Pfalz hat sie im September letzten Jahres Fehmarn zu ihrer Wahlheimat erklärt. Als Kauffrau ursprünglich in der Hypothekenfinanzierung tätig, beschäftigt sie sich heute mit der projektbezogenen Beschaffung und Vermittlung von Fachpersonal und ist darüber hinaus als freischaffende Künstlerin tätig. Von der Idee einer festen Beltquerung ist sie begeistert; sie verspricht sich davon „eine Belebung der wunderschönen Gegend Ostholstein und einen regen Austausch auch in kultureller Hinsicht mit unseren skandinavischen Nachbarn.”

monika_schmidt